Außenkamine können atemberaubende Ergänzungen zu Wohnräumen sein und geben Hinterhöfen einen dekorativen und funktionalen Schwerpunkt. Outdoor-Kamine erfordern jedoch bereits vor Baubeginn eine sorgfältige Bewertung, insbesondere wenn Sie einen Outdoor-Kamin von Grund auf neu bauen wollen. Wenn Sie einen Außenkamin bauen möchten, der ein Leben lang hält, befolgen Sie diese Richtlinien.

1
Überlegen Sie, welchen Zweck Ihr Außenkamin erfüllen soll. Die Gründe für den Bau einer Feuerstelle im Freien sind vielfältig, aber was auch immer Ihre sind, Sie werden bestimmte Elemente berücksichtigen wollen, um Ihr Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.
Ambiente: Kamine können für Stimmung sorgen. Eine gemütliche offene Feuerstelle bietet einen intimen Rahmen für kleine Gruppen. Wenn Sie große Partys veranstalten, sollten Sie einen Kamin mit zwei offenen Enden bauen, um mehr Menschen unterzubringen. Eine Feuerstelle bietet Ausblicke von allen Aussichtspunkten und das Gefühl einer Lagerfeuerstelle.
Funktionalität: Sie können einen Kamin bauen, der auch als Grill- oder Pizzaofen dient, aber diese Designs sind sehr komplex. Berücksichtigen Sie auch alle elektrischen Installationen, die Sie benötigen, um sich hinter dem Kamin zu verstecken, einschließlich Beleuchtung oder Audio-/Visualkabel.
2
Berücksichtigen Sie die Gestaltung des Herdes. Viele Hausbesitzer vergleichen das Mauerwerk ihres Kamins mit dem Mauerwerk ihrer Residenz, obwohl es nicht zwingend erforderlich ist. Ziegelstein bietet eine traditionellere Steinfassade, während künstlich gestapelter Stein dem Kamin ein zeitgemäßeres Aussehen verleiht.[1] Wenn Sie sich nicht für eine Außenseite aus Stein entscheiden wollen, ist Stuck ebenfalls eine beliebte Option.
3
Bestimmen Sie die Größe Ihres Kamins. Die Größe Ihres Kamins sollte an die Umgebung angepasst werden. Überlegen Sie, ob Sie möchten, dass Ihr Kamin im Mittelpunkt Ihres Gartens steht oder eine bereits atemberaubende Aussicht ergänzt.
Versuchen Sie, den Kamin unter Berücksichtigung der Proportionen zu gestalten. Sie möchten nicht, dass Ihr Kamin die Größe Ihres Hauses komplett überschattet, noch möchten Sie, dass der Kamin von Ihrem Haus in den Schatten gestellt wird.
Stellen Sie den Kamin in seinem eigenen Raum auf, um einen weiteren “Raum” in Ihrem Außenwohnbereich zu schaffen. Lassen Sie viel Platz davor für Familie und Freunde, um sich zu sammeln und zu genießen.
4
Schauen Sie in holzbeheizte Kamine. Die meisten Außenkamine sind entweder holzbeheizt oder gasbeheizt. Ein holzbeheizter Kamin bietet den Reiz eines “natürlichen” Feuers. In der Regel benötigen sie jedoch eine Baugenehmigung. Wenden Sie sich an Ihre Gemeindeverwaltung, um Informationen zu Rückschlagsbeschränkungen, Schornsteinspezifikationen und anderen Anforderungen zu erhalten. Die Stadt erteilt eine Genehmigung, damit Sie mit dem Bau beginnen können, prüft dann das Ergebnis und erteilt Ihnen die Erlaubnis, es zu nutzen.
5
Beauftragen Sie einen Auftragnehmer für eine Gaskaminanlage. Gaskamine brennen kühler, aber sauberer als ihre holzbeheizten Gegenstücke, mit wenig oder gar keiner Asche, Glut und Rauch. Mieten Sie Ihren Gaslieferanten oder einen lizenzierten Gaslieferanten, um den Kamin sicher an Ihre Gasleitung anzuschließen.
Überprüfen Sie die örtlichen Vorschriften auf Spezifikationen für Gasleitungen. In vielen Bereichen werden schwarze Eisenrohre anstelle von normalem Stahl oder verzinkten Materialien benötigt.